„Seid ihr verrückt“, „das ist ja cool, wir würden uns das nie trauen“ und „ach ich freue mich so für euch, bei uns war das damals nicht möglich- das waren die Kommentare und Antworten meiner Familie als wir beim klassischen Sonntagsessen unsere Pläne einer Elternzeitreise äußerten.

 

Für uns stand die Entscheidung fest. Wir werden einen Monat unserer Elternzeit nutzen und meine Lieblingsorte in  Thailand bereisen. Wann bietet sich sonst noch einmal die Gelegenheit für so lange Zeit zu verreisen, ohne seinen Job zu kündigen oder unbezahlten Urlaub zu nehmen. Und so verbrachten wir mit unserem 8 Monate alten Sohnemann das erste gemeinsame Weihnachtsfest unter Palmen am Strand von Chanthaburi. Um keine unvorhergesehenen Überraschungen zu erleben, buchten wir alle Flüge und Hotels vorab. Nur den Transfer organisierten wir direkt vor Ort. Während wir früher immer öffentliche Verkehrsmittel und Local-Busse nutzten, gönnten wir uns dieses Mal eher private Transfers mit dem PKW. Jeder, der schon einmal mit Baby oder Kleinkind verreist ist, weiß, dass strikte Zeitvorgaben sehr stressig werden können. Meistens muss kurz vor Abfahrt die Windel frisch gemacht werden. Der private Transfer hatte nicht nur den Vorteil, dass wir die Zeiten auf unsere Bedürfnisse oder besser gesagt die unseres Sohnes abstimmen konnten, sondern auch dass die Fahrten im Vergleich zu den üblichen Kleinbussen deutlich sicherer schienen. Generell nimmt man die Umgebung, die Erlebnisse und Eindrücke mit Kind ganz anders wahr als ohne. Alles wirkt intensiver im positiven als auch im negativen Sinne. So ist mir in all den Jahren (für mich war es das 8. Mal in Thailand) zum ersten Mal aufgefallen, wie schmutzig die Luft in Thailands Städten doch ist und gleichzeitig wie herzlich man als Familie von den Thais empfangen wird. Jeden Tag ein neues Abenteuer, jeden Tag ein neuer Horizont, es war toll zu sehen wie unser kleiner Schatz stets dazulernte und über sich hinauswuchs, Kokosnüsse und Yellow-Mangos probierte und am Strand vom vielen Sand erstaunt war.

Zurückblickend war es für uns genau die richtige Entscheidung und eine der schönsten Zeiten überhaupt, auch wenn es uns als frischgebackene (teils ängstliche) Eltern vor große Herausforderungen stellte.

 

Umso mehr freut es mich, dass sich immer mehr Familien für diese Art des Reisens entscheiden und wir sie dabei begleiten dürfen.  Ob eine zweimonatige Elternzeitreise bestehend aus Kreuzfahrt und Badeurlaub in der Karibik oder eine 6 monatige Auszeit mit Stopps in den USA, Hawaii, Neuseeland und Thailand, wir finden für jede Familie die passenden Routen, Unterkünfte und Erlebnisse. Erleben Sie einzigartige Momente, an die Sie sich immer wieder erinnern werden, selbst wenn Ihr Kind irgendwann bereits das Haus verlassen hat. Wir freuen uns Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen zu dürfen, Ihre Fragen zu beantworten und Ängste zu nehmen. Als Reiseexperten wissen wir, welche Länder sich aufgrund der Infrastruktur und der medizinischen Versorgung, für einen Langzeitaufenthalt eignen, was es zu bedenken gibt und was unbedingt in den Reisekoffer oder gar Rucksack gehört. Wer beispielsweise in Thailand hofft, sterile Gläschen aus dem Supermarkt zu finden, wird wohl kaum glücklich werden. Hier gibt es schon für die Kleinsten leckere Reissuppen, frisches Obst und gekochte Süßkartoffeln.

 

Die vielfältige Bandbreite an Veranstaltern und Produkten mit welchen wir arbeiten, ermöglicht es uns die Reise genau auf Ihre Bedürfnisse, Budget und Wünsche abzustimmen. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt und auch ungewöhnliche Reisekombinationen möglich. Wann geht Ihre Reise los?

 

Ihre Karolin Umbreit

 

Es gibt keine Beiträge in dieser Kategorie. Wenn Unterkategorien angezeigt werden, können diese aber Beiträge enthalten.